Musée national suisse
Château de Prangins

Der Ort

Château de Prangins

4. Oktober 2008

 

 

 

10 Jahre – Ein Schloss wird zum Museum
Der Westschweizer Sitz der Schweizerischen Landesmuseen wurde 1975 von den Kantonen Waadt und Genf der Eidgenossenschaft vermacht und öffnete 1998 seine Tore für eine Dauerausstellung über das Leben in der Schweiz zwischen 1730 und 1920. Das in seiner Ausstrahlung und seinem Umfang einzigartige historische Museum im Bassin Lémanique stiess bei einem Publikum aus nah und fern auf regen Zuspruch. In den vergangenen zehn Jahren konnte es mit seinen rund 30 Sonderausstellungen und zahlreichen Musik- und Theaterveranstaltungen über eine halbe Million Besucher begeistern.

Erst Herrschafts- und Adelssitz, später Internat und privater Wohnsitz, wurde das Château de Prangins schliesslich für die Öffentlichkeit zugänglich, indem es vor 10 Jahren als Westschweizer Antenne der Schweizerischen Landesmuseen eröffnet wurde. Mit der Einladung an seine Besucher, dieses 10-jährige Jubiläum aktiv mitzugestalten, sich den Ort zu eigen zu machen und ihn für den magischen Abend mitzugestalten, wiederholt und bestärkt das Museum, dass es seine Besucherinnen und Besucher stets willkommen heisst, den lebendigen, höchst geschichtsträchtigen und kulturreichen Ort zu erleben.

Château de Prangin, Le jardin potager à l'ancienne Château de Prangins, Le portail d'entrée Château de Prangins, vue aérienne